GN-Finanzpartner GmbH Krankenversicherung

KRANKENZUSATZVERSICHERUNG

Eine private Krankenzusatzversicherung ist die optimale Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung. Die Leistungsbausteine, die Sie mit einer Krankenzusatzversicherung absichern können, reichen von der Kostenübernahme für hochwertigen Zahnersatz, für Brille und Kontaktlinsen über Naturheilverfahren, Erstattung aller Eigenbeteiligungen und weltweiten Auslandskrankenschutz bis hin zur Chefarztbehandlung im Ein- oder Zwei-Bettzimmer während Klinikaufenthalten. Als Kunde entscheiden Sie selbst, welche Leistungen Sie finanziell absichern und welche nicht, die einzelnen Bausteine der Krankenzusatzversicherung lassen sich je nach Wunsch individuell kombinieren. Tipp: Als beruflich Selbstständiger sollten Sie als Baustein ein Krankenhaus-Tagegeld vereinbaren. Dann sind Sie finanziell auf der sicheren Seite, wenn Sie wegen eines Klinikaufenthalts nicht arbeiten können und Ihr Einkommen während dieser Zeit ausfällt.

Eine private Krankenversicherung muss nicht teuer sein – vor allem als Gutverdiener sparen Sie in der Privaten oft sogar bares Geld. Der Grund: Der Versicherungsbeitrag steigt nicht wie in der gesetzlichen Kasse mit dem Gehalt, sondern bemisst sich nach den gewünschten Leistungsbausteinen, nach dem Eintrittsalter, der Berufsgruppe und dem Gesundheitszustand bei Vertragsbeginn. Ob Sie mit einem preiswerten Einsteigertarif möglichst günstig versichert sein wollen oder ob Sie attraktive First-Class-Leistungen wie Chefarztbehandlung, Einzelzimmer im Krankhaus oder hohe Erstattung für Zahnersatz wünschen, entscheiden Sie als PKV-Kunde selbst.

Wann Sie sich privat krankenversichern dürfen

Privat krankenversichern dürfen Sie sich als beruflich Selbstständiger und als Beamter, aber auch als gut verdienender Angestellter. Während Selbstständige und Beamte unabhängig von der Höhe des Einkommens Mitglied eines privaten Kranken-Vollversicherers sein können, gilt für angestellte Arbeitnehmer: Der Wechsel aus einer gesetzlichen Kasse in die Private ist möglich, sobald das Bruttogehalt die so genannte Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt, die jährlich an das Lohnniveau angepasst wird. Auch nach dem Umstieg von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung übernimmt der Arbeitgeber übrigens weiterhin rund die Hälfte des Beitrags. Sie möchten wissen, ob sich die private Krankenversicherung auch für Sie lohnt und welcher Anbieter der richtige ist? Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und lassen Sie sich individuell beraten.